Hallo @bfdi,
ich habe vor kurzem Werbung per Post bekommen. Nach mehreren DSGVO Anfragen um die Quelle meiner Adressdaten zu finden bin ich jetzt bei einem Unternehmen gelandet, welche mir folgendes geantwortet hat:
"Leider benötigen wir zur Beantwortung Ihres Auskunftsersuchens [...] ZWINGEND INFORMATIONEN zu den Werbeschreiben auf das sie sich beziehen."

Begründet wird dies damit dass es nur als Listbroker tätig ist und personenbezogene Daten von Listeignern an Unternehmen vermittelt. (1/2)

@bfdi
Auch auf der Webseite des Unternehmens steht, dass dazu Angaben gemacht werden müssen und das Angaben wie "Alle" oder "Viele" nicht zulässig beauskunftet werden können.

Denken Sie, dass dies zulässig sein kann? Ich möchte doch von den Unternehmen Wissen an wen es meine Daten "vermittelt" hat, um womöglich auch dort meine Rechte geltend machen zu können. Dann kann doch nicht von mir erwartet werden, dass ich dem Unternehmen sagen muss wem die alles meine Daten gegeben haben, oder?

Follow

@The_Observer6955 Grundsätzlich haben Sie nach DSGVO einen Auskunftsanspruch, bei denen das Unternehmen Ihnen sagen muss, welche Daten es über Sie speichert. In der Praxis kann es natürlich sein, dass das Unternehmen für weitere Schritte (z.B. Löschung Ihrer Daten) zum Abgleich Informationen über die Werbetreibenden benötigt. Da wir zu Ihrem konkreten Fall hier keine Beratung machen können, bitten wir Sie, sich an die zuständige Landesdatenschutzbehörde zu wenden: bfdi.bund.de/DE/Service/Anschr / ÖA

Sign in to participate in the conversation
social.bund.de

Dies ist der Mastodon-Server des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI).